Den Spaß an der Musik einfangen

Musik   soll   Spaß   machen.   Und   genau   das   ist   das   Ziel   bei   all   meinen   Arbeiten   im   Studio.   Bands   und   Musiker   haben   wenig von    der    besten    Technik,    wenn    sie    sich    in    der    Studioumgebung    nicht    wohl    fühlen.    Meine    Zielsetzung    ist    es,    den Musikern     den     Aufenthalt     in     meinen     Studioräumen     so     angenehm     wie     möglich     zu     gestalten.     Denn     nur     in Wohlfühlathmosphäre    kommt    auch    Spaß    auf...    und    genau    den    gilt    es    in    jeder    Aufnahme    einzufangen.    Sollte    der perfekte    Take    dennoch    nicht    auf    Anhieb    klappen,    rette    ich    gerne    den    ein    oder    anderen    verpatzten    Ton    mittels Tonhöhen- und Timingkorrektur. Spätestens dann kommt Freude auf ;-).

Lebendige Musik

Die Technik - richtig ist, was gut klingt

Ich    bin    ein    goßer    Fan    von    Live    eingespielter    Musik.    Der    Ansatz,    Musik    in    Overdubtechnik,    also    jeden    Musiker nacheinander aufzunehmen, ist technisch gesehen eine tolle Sache. Dennoch    raubt    diese    Art    des    Produzierens    der    Musik    schnell    ihre    Lebendigkeit.    Eine    Band    aus    Musikern    die miteinander   musizieren   wird   sich   immer   besser   anfühlen   als   nacheinander   aufgenommene   Einzelspuren.   Ich   verfolge daher   gerne   den   Ansatz,   möglichst   viele   Musiker   für   die   Basics   gleichzeitig   einspielen   zu   lassen   um   das   Live-Gefühl   zu erhalten und einzufangen. Auf Grundlage dieser Basis werden dann zusätzliche Spuren addiert.
Es   gibt   viele   Ansätze   für   den   richtigen   Einsatz   von   Technik.   Letztendlich   stimmt   immer   der   Satz   „richtig   ist,   was   gut klingt“.   Ich   sehe   den   Computer   heute   als   zentrales   Element   im   Studio   und   verfolge   den   Ansatz   „ohne   Umwege   auf   die Platte“.   Gutes   Instrument   -   gutes   Mikro   -   guter   Preamp   -   guter   Wandler   -   schneller   Rechner.   Und   im   Rechner   wird   dann auch    gemischt.    Rechnergestütztes    Mischen    ist    mittlerweile    extrem    gut    ausgereift,    die    Qualität    digitaler    Plug-Ins hervorragend und die Flexibilität des Mischens im Rechner und des digitalen Editings nicht zu übertreffen. Ich   mag   keine   ellenlangen   Technikaufzählungen,   denn   am   Ende   des   Tages   ist   es   weniger   die   Technik,   als   die   Leistung der   Musiker,   gepaart   mit   dem   Know-How   des   Tonschaffenden,   die   zum   gewünschten   Ergebnis   führt.   Dennoch   ist   gute Technik   eine   beruhigende   Sache   und   führt   schneller   zum   Ziel,   weshalb   ich   im   Studio   auf   hochwertige   Technik   von   z.B. Neumann, Coles, Prism Sound, Neve, Avalon, SSL und Universal Audio setze.
Den Spaß an der Musik einfangen
Musik soll Spaß machen. Und genau das ist das Ziel bei all meinen Arbeiten im Studio. Bands und Musiker haben wenig von der besten Technik, wenn sie sich in der Studioumgebung nicht wohl fühlen. Meine Zielsetzung ist es, den Musikern den Aufenthalt in meinen Studioräumen so angenehm wie möglich zu gestalten. Denn nur in Wohlfühlathmosphäre kommt auch Spaß auf... und genau den gilt es in jeder Aufnahme einzufangen. Sollte der perfekte Take dennoch nicht auf Anhieb klappen, rette ich gerne den ein oder anderen verpatzten Ton mittels Tonhöhen- und Timingkorrektur. Spätestens dann kommt Freude auf ;-).

Lebendige Musik

Die Technik - richtig ist, was gut klingt
Ich bin ein goßer Fan von Live eingespielter Musik. Der Ansatz, Musik in Overdubtechnik, also jeden Musiker nacheinander aufzu- nehmen, ist technisch gesehen eine tolle Sache. Dennoch raubt diese Art des Produzierens der Musik schnell ihre Lebendigkeit. Eine Band aus Musikern die miteinander musizieren wird sich immer besser anfühlen als nacheinander aufgenommene Einzelspuren. Ich verfolge da- her gerne den Ansatz, möglichst viele Musiker für die Basics gleichzeitig einspielen zu lassen um das Live-Gefühl zu erhalten und einzu- fangen. Auf Grundlage dieser Basis werden dann zusätzliche Spuren addiert.
Es gibt viele Ansätze für den richtigen Einsatz von Technik. Letztendlich stimmt immer der Satz „richtig ist, was gut klingt“. Ich sehe den Computer heute als zentrales Element im Studio und verfolge den Ansatz „ohne Umwege auf die Platte“. Gutes Instrument - gutes Mikro - guter Preamp - guter Wandler - schneller Rechner. Und im Rechner wird dann auch gemischt. Rechnergestütztes Mischen ist mittlerweile extrem gut ausgereift, die Qualität digitaler Plug-Ins hervorragend und die Flexibilität des Mischens im Rechner und des digitalen Editings nicht zu übertreffen. Ich mag keine ellenlangen Technik- aufzählungen, denn am Ende des Tages ist es weniger die Technik, als die Leistung der Musiker, gepaart mit dem Know-How des Tonschaffenden, die zum gewünschten Ergeb- nis führt. Dennoch ist gute Technik eine beruhigende Sache und führt schneller zum Ziel, weshalb ich im Studio auf hochwertige Technik von z.B. Neumann, Coles, Prism Sound, Neve, Avalon, SSL und Universal Audio setze.
CREDO